Geschäftsidee: Web 2.0 für Bilderdienste

Das mit dem Web 2.0 ist natürlich ein wenig übertrieben, aber das liegt nur daran, dass es zumindest im deutschsprachigen Raum keinen Anbieter von Digitalphotoabzügen existiert, der eine API anbietet.

Die Idee ist nämlich folgende: Flickr wird ja nun schon häufig genutzt um Partys, Bloggertreffen, oder einfach schöne Photos ins Netz zu bekommen. Und noch immer gibt es genügend Leute, die ein Photo auch abseits jeder technischen Gimmicks mit sich rumtragen möchten. Also muss das Photo ausgedruckt werden, möglichst professionell, denn das spart teure Tintenpatronen und Nerven. Im Moment müsste ich mir aber erst bei Flickr die Photos meiner Begierde runterladen, auf eine CD brennen und dann in einen Photoladen bringen. Oder aber die Daten von Flickr runterladen und dann bei einem Online-Photodienst hochladen. Kling alles umständlich, oder?

Warum also nicht die API von Flickr nutzen und sich nach einem Online-Bilderservice umsehen, der bereits vorsieht, dass Photos auch von einer URL heruntergeladen werden können? Pixelnet.de ist so ein Kandidat. Und vielleicht sind sie dann auch noch so offen gegenüber neuen Ideen, dass sie eine richtige API bereitstellen, so dass ein Benutzer nicht mehr zwischen zwei Websites Hin- und Herspringen muss.

Selbst Photos, die in Flickr nur für Freunde oder Familienmitglieder gedacht waren, lassen sich so weiterbearbeiten, denn auf die URL zu solch einem Photo kann jeder zugreifen. Das Flickr-Rechtemanagement bezieht sich nur auf den Zugriff über Flickr. Zum Beispiel folgendes Photo, welches über Flickr nur für Personen zu sehen ist, die ich als „Familie“ gekennzeichnet habe. Der direkte Link auf das Photo funktioniert aber für jeden und somit auch die API des Photodienstes.

So, und wer das nun alles umsetzt, schreibt mir bitte kurz eine Mail – ich will das Ding endlich benutzen…

Nachtrag:
Der Fischmarkt berichtete bereits am 1. August über Orwo, der Firma hinter Pixelnet und assoziiert ebenfalls gleich Flickr.

4 Gedanken zu „Geschäftsidee: Web 2.0 für Bilderdienste

  1. Flickr plant genau sowas. Und mit dem Geld von Yahoo im Rücken wird es wohl auch bald kommen. Selber machen wäre theoretisch mit der API kein Problem, allerdings verbieten die Nutzungsbedingungen für die Flickr API jede kommerzielle Nutzung. Auch das wird sich wohl in Zuunft ändern.

  2. Interessant. Die AGB hatte ich mir noch garnicht angeschaut, aber das mit dem Verbot der kommerziellen Nutzung wird sich hoffentlich wirklich erledigen, wenn es noch viel mehr solcher Anbindungen mittels API gibt. Dann profitiert im Endeffekt eh jeder von jedem.

  3. Der Bug in flickr ist allgemein bekannt und wurde in den entsprechenden Gruppen diskutiert.
    Bilder, die Du von vorneherein als privat markiert hast, sind kaum herauszubekommen.

    Problematisch ist das allerdings in Hinblick auf die „Large Size“-Versionen; wer seine Bilder nochmal professionell verwerten will, wird bei flickr nur bis 800x hochladen um Bildklau zu verhindern.

    Seit kurzer Zeit kann der Zugriff über externe APIs auch abgestellt werden.

    Weil der Bug bekannt ist ist er übrigens nicht weniger peinlich, das will ich nicht gesagt haben ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.