Noch mehr schwedische Gemütlichkeit

Schweden ist wirklich ein ruhiges Land. Und damit meine ich nicht nur die Akustik, sondern vor allem die Art der Menschen. Vor zwei Wochen war jemand vom regionalen Stromanbieter hier um mir zu sagen, dass sie in der darauffolgenden Woche an der Straße vor meinem Haus irgendwelche Arbeiten vornehmen würden.

Ich hatte gar nicht verstanden, warum mir das mitgeteilt wurde, da auf meine Nachfrage hin verneint wurde, dass ich irgendwas machen müsste, oder sonstwie etwas beachten sollte. Die Gemütlichkeit lag schließlich darin, dass sie in dieser Woche nicht hier waren, dafür aber heute früh noch mal, um mir mitzuteilen, dass sie wahrscheinlich nächste Woche Montag oder Dienstag vorbeikommen würden.

Erstaunlicherweise fing der Mann heute auch direkt in einem ziemlich gutem Deutsch an mit mir zu sprechen. Dass ich aus Deutschland komme, hatte ich ihm vor zwei Wochen schon gesagt, da hatten wir aber einfach auf Englisch weiter gesprochen. Jedenfalls wurde ich heute gefragt, ob es in Ordnung wäre, wenn die sich in meine Einfahrt stellen würden, während sie einen Strommast erneuern.

Ich bin bei solchen Fragen immer ziemlich skeptisch, denn warum sollte da irgendjemand nicht seine Zustimmung für geben? Kommen die mit so schwerem Gerät, dass meine ganze Einfahrt komplett umgepflügt wird, oder wo ist da der Pferdefuß an der Sache? Ich hatte auch erst gedacht, dass die da über Nacht was stehen lassen wollten – was mir aber auch egal wäre, da ich eigentlich höchstens am Wochenende mit dem Auto fahre. Aber als ich das erwähnte, meinten die drei (der Deutsch sprechende Mann und zwei Kollegen in Arbeitsmontur) nur, dass ich ja auch Bescheid sagen könnte, wenn ich mit dem Auto raus müsste, während die da sind.

Und sie müssten wahrscheinlich den Strom abstellen, was aber ja auch nicht so wild ist, da ich eh mit einem Notebook arbeite und ich in der Zeit halt über das Handynetz Internet für meinen Rechner bereitstelle. Mich lässt so eine Begegnung immer ein wenig grübelnd zurück.

Da die in den letzten Wochen eh schon hier in der Gegend arbeiten, hatte ich immer mal wieder damit gerechnet, einen Zettel im Briefkasten zu finden, mit dem mir mitgeteilt würde, wann gearbeitet wird und dass dann der Strom abgestellt wird. Aber nix. Die kommen einfach vorbei und erzählen Dir das. Seltsam. Oder eben: gemütloch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.