Was mich gerade tierisch an T-Mobile nervt

In der Überschrift kommt extra kein iPhone vor, obwohl ich mich eigentlich nur deswegen mit T-Mobile auseinandersetze.

Nach etwa 10 Jahren ePlus habe ich den Vertrag dort gekündigt, ab dem 18. Dezember 2008 werde ich dann erstmals nicht mehr über diesen Provider mobil telefonieren. Dass ich ab dem 19. August kein iPhone haben kann, liegt daran, dass T-Mobile keine temporären Rufnummern vergibt. Das mussten inzwischen schon mehrere Kunden erfahren.

Gut, damit habe ich mich inzwischen ja abgefunden – also zumindest bis letzten Samstag, als ich mir irgendwann dachte: Dass mit der alten Rufnummer ist doch egal, selbst wenn sie so schön zu meinem Nachnamen passt. Auslöser war auch der Umstand, dass es bei T-Mobile zur Zeit eine Prämie namens „FriendsLine“ gibt, mit der ein geworbener Kunde und der Werber für 12 Monate kostenlos untereinander telefonieren können. Kann ich gerade gut gebrauchen und das so gesparte Geld für die Gebühren hatte ich im Kopf schon großzügig gegen die dann überflüssige monatliche Grundgebühr bei ePlus aufgerechnet.

Aber da hatte ich ja auch noch nicht das Kleingedruckte gelesen… FriendsLine gibt es nicht in Verbindung mit den Complete-Verträgen bei den iPhones. OK, das war dann also der zweite Nackenschlag.

Was mich auch noch nervt, ist die unausgewogene Aufteilung der einzelnen Vertragsvariationen. Ich schwanke zwischen Complete S und Complete M. Für 100 Statt 50 Inklusivminuten und 40 Inklusiv-SMS statt 0, zahlt man 20,- Euro mehr im Monat. Das sind die beiden Sachen, die mich in erster Linie interessieren würde und die ich ja auch sicher nutzen würde. Dass man noch die WLAN-Hotspots der Telekom kostenlos nutzen kann (auch mit dem Notebook) ist ein nettes Goodie, von dem ich leider nicht weiß, ob ich es überhaupt nutzen würde. Aber vielleicht würde ich trotzdem den Complete M nehmen.

Aber auch hier ist das Kleingedruckte interessant: der Complete S kommt mit 500 MB Traffic daher, beim Complete M theoretisch mit einer Flatrate. Denn ab 300 MB pro Monat wird der Durchsatz auf ISDN-Niveau gedrosselt. Da das Surfen ab dann nun wirklich keinen Spaß mehr macht, ist die Rechnung für mich relativ einfach: 500 MB im Complete S sind besser als 300 MB im Complete M.

Für mich drei Punkte, die ganz massiv gegen T-Mobile sprechen und die mich wirklich ärgern. Ich bin nur überrascht, dass ich das iPhone so gerne haben will, dass ich das alles mit mir machen lasse – eigentlich überhaupt nicht meine Art. Entweder hält die Freude jetzt also tatsächlich so lange, oder aber ich bleibe bei meinem Nokia E61 und schaue mich im Dezember unabhängig von T-Mobile mal nach einem neuen Provider um.

Wie schwer es einem manche Unternehmen doch machen, dort Geld zu lassen – und dabei habe ich noch nicht einmal mit den albernen Öffnungszeiten der T-Punkte und von Gravis angefangen…

Dieser Beitrag wurde unter Augenblicke veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Was mich gerade tierisch an T-Mobile nervt

  1. Martin Hiegl sagt:

    Genau die gleichen Gedanken (bis auf das Friendsline) machte ich mir auch. Ich hab mich trotzdem für das iPhone und Complete M entschieden. Meine alte Nummer bei O2 ist damit leider weg (bzw. wird es sein, wenn mir nicht noch was einfällt – viell. Prepaid) und die neue von T-Mobile ist nicht halb so schön. Den T-Mobile Hotspot habe ich bereits im Zug genutzt, allerdings gibt es den nur auf den wenigsten Strecken bisher. Allein wegen dem iPhone selbst bereue ich nichts, sondern ärger mich nur über die Nachteile.

  2. Dirk Olbertz sagt:

    Ich habe bereits seit Weihnachten 2007 einen iPod Touch und will jetzt eigentlich nur noch, dass ich mit dem iPod telefonieren kann :-)

    Bisher ist es sehr selten vorgekommen, dass ich in der Nähe eines T-Hotspots bin und ich den auch nutzen möchte. Meistens am Flughafen, aber ansonsten sitze ich in Cafés eher um mich dort mit Leuten zu treffen. Die Hotspots sind also nicht so wichtig. Die 20,- Euro Mehrpreis für M statt S würde ich also alleine mit den zusätzlichen Minuten und den SMS rechtfertigen, plus die eventuelle Möglichkeit, die Hotspots zu nutzen. Aber mich dadurch so drastisch bei der Netzbenutzung einschränken zu lassen? Nein, Danke.

    Ich werde jetzt wahrscheinlich vor Ende August den S abschließen, damit ich dann ab Dezember auch diese Konditionen nutzen kann. Auch wieder ein unnötiger Hick-Hack, der mir eigentlich zuwider ist.

  3. Schorsch sagt:

    was manche leute mit sich wegen eines schnöden telefons machen lassen .. :-)

    hoffe wir sehen uns bald mal wieder … ich bleibe beim e61 bzw bald e71

  4. Ich besaß auch mal einen iPod, war aber von der Verarbeitungsqualität und vor allem der Garantie-Service so enttäuscht, dass das mein einziger Kontakt zur Firma Apple bleiben wird.
    Von solchen Exklusiv-Verträgen, wie sie beim iPhone zwischen Apple und den jeweiligen Mobilprovidern bestehen halte ich gar nichts.

  5. Pingback: Prepaid statt iPhone | The Blog that never sleeps

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.