Mein erster Podcast: (fast) ohne Erinnerung

Was man nicht so alles tut, wenn man fernab der Heimat nicht auf die bekannten Zerstreuungsmechanismen zurückgreifen kann. So habe ich mir heute meinen ersten Podcast angehört. Die Ehre dieses zweifelhaften Vergnügens gebührt Johnny von Spreeblick.

Technisch nicht schlecht, aber halt ein Podcast, was dann natürlich sofort dazu führte, dass ich nebenbei noch andere Dinge tat und nur ein wenig Geplänkel zu seinem Schreibtisch mitbekam. Tja, das soll nun der neue Hype werden? Ich bleibe da skeptisch.

Ach ja, das Musikrätsel meine ich auch erkannt zu haben. Für irgendwas muss dieser Beitrag ja noch gut sein…

Dieser Beitrag wurde unter Augenblicke veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Mein erster Podcast: (fast) ohne Erinnerung

  1. Nico sagt:

    gerade hatte ich befüchtet, du würdest jetzt täglich selber podcasten. :)

  2. Michael sagt:

    Was ist denn ein podcast?

  3. Dirk Olbertz sagt:

    Da kann ich erstmal nur auf die Wikipedia verlinken: http://de.wikipedia.org/wiki/Podcast

    Kurz gesagt ist ein Podcast ein gesprochener Blogbeitrag.

  4. Michael sagt:

    Alles klar, danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.