Schöne Freunde, Der alte König in seinem Exil, In Plüschgewittern

Schöne Freunde ist von Arno Geiger, einem österreichischem Schriftsteller, auf den ich irgendwann einmal gestoßen bin und dessen Bücher ich inzwischen genau so blind kaufe, wie die von Thomas Glavinic. Die Geschichte selbst ist mir nur noch in Bruchstücken präsent, aber so geht mir das mit allen Büchern. Ich weiß nur noch, dass ich sie mochte.

Auch Der alte König in seinem Exil ist von Arno Geiger. Diesmal geht es allerdings um die Geschichte seines an Alzheimer erkrankten Vaters und um die Geschichte seiner Verbindung zu seinem Vater.

Folgender Satz ist nicht typisch für das Buch, ich mag ihn einfach so:

Aus demselben Grund habe der Dätt nie erklärt, wie etwas gemacht werden solle, sondern nur befohlen, dass es zu geschehen habe. So habe er vermieden, dass ihm jemand sagt, wie man es besser machen könnte.

Ansonsten enthält das Buch alles, was man von einer solchen Konstellation erwarten kann. Und eine Menge kleiner Geschichten rund um Arno Geiger und seinen Vater. Auf jeden Fall lesenswert.

Auf Wolfgang Herrendorf und sein Buch In Plüschgewittern bin ich eigentlich auch einem sehr tragischen Grund aufmerksam geworden. Nichtsdestotrotz finde ich diesen deutschen Schriftsteller lesenswert und bin froh, überhaupt irgendwie auf ihn aufmerksam geworden zu sein.

In den meisten Büchern geht es übrigens, wie in Liedern ja auch, um Liebe und Beziehungen. Und ich finde es jedes Mal interessant, wie anders die Geschichten doch sind. Und doch im Grunde alle identisch. Und nie langweilig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.