Herzzerreißend

Ich weiß nicht, ob Wolfgang Herrndorf bereits vollkommen von seiner Hirntumor-OP genesen ist, ich wünsche es ihm. Sein Tagebuch aus den Tagen nach der OP ist voller bemerkenswerter Texte:

Liste von Dingen, die besser geworden sind: Nie wieder Steuererklärung, nie wieder Rentenversicherung, nie wieder Zahnarzt. Ich werde meine Eltern nicht zu Grabe tragen. Größte Horrorvorstellung meiner letzten Jahre: Ich stehe in ihrem Reihenhaus, umgeben von Erinnerungen und einem riesigen Hausstand, den ich weder entsorgen noch bewahren kann.

(aus Rückblende, Teil 2: Eine Nacht)

Und eine der schönsten Liebeserklärungen, die ich je gelesen habe:

C. geht es beschissen, mir geht es beschissen. Zusammen ist es okay.

(aus Acht)

Seine Werke stehen bei mir jetzt jedenfalls auf der Liste der als nächstes zu kaufenden Bücher. Und zwar nicht aus Mitleid, sondern weil ich seine Formulierungen so schön finde.

(via Don’s Blog)

2 Gedanken zu „Herzzerreißend

  1. Pingback: “Tschick” – Wolfgang Herrndorf

  2. Pingback: Schöne Freunde, Der alte König in seinem Exil, In Plüschgewittern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.