Die Polizei, dein ahnungsloser Helfer

Ahnungslose Polizei

Man könnte meinen, dass ich daran gewöhnt bin. Immerhin passiert es zwei, drei Mal pro Monat, dass sich im Hilfeblog von Blogger.de jemand meldet, weil er ein Problem mit einem Blog bei Blogger.com (Blogspot) hat. Das ist eigentlich schon ungewöhnlich, da man sich dazu ja extra bei Blogger.de registrieren muss und ein Text in einer auffälligen rosa Box darauf hinweist, dass Blogger.de nichts mit Blogger.com und Blogspot zu tun hat. Aber gut, es wird dann kurz darauf hingewiesen und damit hat sich das Thema dann auch erledigt.

Als ich gestern meinen Briefkasten leerte, musste ich eine Weile mit mir ringen. Soll ich das genauso einfach mit einem Schulterzucken abtun? Letztendlich habe ich mich dann dagegen entschlossen, ist der Brief der Internetwache Brandenburg doch ein Zeugnis davon, wie es bei der Polizei um die Kompetenz in Sachen Internet gestellt ist.

Was ist passiert? Irgendjemand betreibt ein Blog auf Blogspot und irgendjemand anderes hat dort im April 2013 einen Kommentar hinterlassen. Der Betreiber des Blogs fühlte sich durch den Kommentar beleidigt. Aus mir nicht erfindlichen Gründen geht er damit postwendend zur Polizei und erstattet eine Anzeige. Gut vier Monate später schreibt man mich an, weil man wissen will, wer hinter der E-Mail-Adresse IRGENDEIN-NAME noreply-comment@blogger.com steckt!

Ich weiß gar nicht, was mich von all den Punkten am meisten erschüttert: dass die Polizei vier Monate verstreichen lässt, bis sie so einen läppischen Brief verschickt, oder dass sie nicht erkennt, dass es sich bei der E-Mail-Adresse offensichtlich um keine personenbezogene E-Mail-Adresse handelt, auch wenn der Bestandteil IRGENDEIN-NAME nach einem tatsächlich existierenden Namen klingt. Oder aber, dass man mich anschreibt, da ich als Inhaber von Blogger.de verzeichnet bin.

Ich finde das wirklich erschreckend und hinterlässt mich wirklich ein wenig ratlos. Denn auf der einen Seite fordert die Polizei umfangreiche Zugriffe auf Daten im Internet (ich lasse das jetzt einfach mal so ungenau stehen), andererseits ist sie in Einzelfällen hoffnungslos mit dem Internet überfordert.

Es könnte jetzt natürlich sein, dass der KOK (was genau heißt das eigentlich?) dort der einzige Sachbearbeiter im ganzen Bundesgebiet ist, der diese Fehler macht. Aber ehrlich gesagt, glaube ich das nicht und die Wahrscheinlichkeit scheint mir auch sehr gering.

Nun geht es hier um einen Tatbestand, der auf den ersten Blick ziemlich unwichtig aussieht, aber was, wenn Stalking-Opfer (fällt mir gerade nur wegen Vorfällen aus den letzten Wochen in meinem erweiterten Bekanntenkreis ein) genauso schlechte Unterstützung von der Polizei erfahren? Oder auch nur ein Betrug bei dem das Opfer so ziemlich kaum eine Chance haben wird, dem Täter auf die Spur zu kommen.

Woran liegt das? Mangelndes persönliches Interesse der Polizisten? Alleine diese noreply-E-Mail-Adresse ist doch etwas, was man selbst mehrfach täglich sieht, wenn man sich nur halbwegs oft mit dem Medium Internet beschäftigt. Und als Polizist bei der Internetwache Brandenburg sollte das doch zumindest ein kleines bisschen gegeben sein, oder?

Lustig auch der einsame Satz auf der zweiten Seite des Briefs: die angegebene E-Mail-Adresse soll doch bitte nur für dienstliche Zwecke benutzt werden. Wer aber genau hinschaut wird erkennen, dass im Briefkopf zwar Name, Telefonnummer und Faxnummer geschwärzt sind, rechts neben E-Mail gab es aber nichts zu schwärzen. So wird der KOK noch ein bisschen länger auf seine Antwort warten müssen. Ich weiß noch nicht, wann ich Zeit und Muße habe, mir erst einen Drucker und anschliessend eine Postfiliale zu suchen nur um denen mitzuteilen, dass ich komplett der falsche Ansprechpartner bin.